Hochbeet viel gießen und düngen – Ist das nötig?

Hochbeet gießen & Hochbeet düngen

„Mit einem Hochbeet gießen Sie sich im Sommer zu Tode“

Solche und ähnliche Dinge höre ich immer wieder. Allerdings verstehe ich nicht ganz, woher diese Meinung kommt. Haben vereinzelt Leute wirklich diese Erfahrung gemacht?

Oder basieren Aussagen diese Art einfach auf schnell verbreitetem Halbwissen?

Auch bezüglich der Frage ob man regelmäßig sein Hochbeet düngen muss gibt es selbstsame Meinungen. Aber eins nach dem Anderen.

Wann und wie viel sollte ich mein Hochbeet gießen?

Möglicherweise kommt das Gerücht, man müsse ständig sein Hochbeet gießen daher, dass kein Kapillarwasser aus den tieferen Bodenschichten in die oberen Schichten im Hochbeet aufsteigen kann. Das ist so weit in der Tat richtig und hängt mit der Drainage zusammen.

Allerdings – und das ist der entscheidende Punkt – die meisten normalen Gartenböden lassen das für eine reguläre Bodenkultur auch nicht zu. Ob der Boden nun sandig oder etwa lehmig ist: Der Effekt ist der Gleiche!
Nur perfekt gleichmäßig erdige Böden bieten optimale Bedingungen für aufsteigendes Kapillarwasser – und diese sind sehr selten.

Aufsteigendes Kapillarwasser wird gleichermaßen durch eine Hochbeet Drainage, wie auch durch sandigen Boden oder Boden mit verdichteten Lehmschichten behindert.

Regnet es in Ihrer Gegend regelmäßig, fällt das Hochbeet gießen genauso sporadisch aus, wie es bei einer regulären Bodenkultur der Fall ist. Regnet es allerdings wenig ist die ursprüngliche Bodenbeschaffenheit ihres Gartens entscheidend dafür, ob Sie die Pflanzen in Ihrem Hochbeet mehr gießen müssen als auf dem Boden oder weniger.
Insbesondere bei sandigen Böden kann der Gießaufwand jedoch im Hochbeet deutlich geringer ausfallen als in Bodenkultur. Natürlich auch deshalb, da sie ein gut wasserspeicherndes Substrat verwenden können.

Zusätzlich können Sie durch regelmäßiges mulchen – im Hochbeet in bequemer Höhe – einen zusätzlichen Verdunstungsschutz schaffen.

Letztlich ist am Ehesten das Wetter dafür ausschlaggebend, wie häufig Sie Ihr Hochbeet gießen müssen. Pauschale Aussagen, dass das Hochbeet gießen wesentlich aufwändiger ist als das Gießen von Bodenpflanzen dürfen also getrost ins Land der Märchen verwiesen werden.

Muss ich mein Hochbeet düngen?

Was das Hochbeet düngen angeht muss man unterscheiden zwischen der Art des Hochbeetes, sowie der Nutzungsphase.

Reguläres Hochbeet düngen – nur im „Notfall“

Reguläre Hochbeet mit Kontakt zu unversiegeltem Boden werden in der Regel zum Anbau von Obst und Gemüse verwendet. Sie sind mit mehreren Schichten befüllt, wozu ich schon einmal eine genaue Anleitung geschrieben habe.

Die Besonderheit an diesen Hochbeeten ist, dass sie über Jahre sehr nährstoffreiche Bedingungen darin vorfinden.
Bei einer sinnvollen Fruchtfolge über 7 Jahre ist ein düngen hier niemals nötig.
Einzige Ausnahme wäre, wenn man erzwingen wollte, über sehr viele Jahre hinweg Obst und Gemüse im Hochbeet anzupflanzen, ohne jemals das Innenleben zu tauschen. Dann käme man ums Hochbeet düngen nicht herum.
Bei regulärer, angedachter Nutzung fällt ein Hochbeet düngen aber komplett flach.

Düngen im Tischebeet

Unter Umständen könnte man jetzt auf die Idee kommen, dass das ganze anders aussieht, wenn man stolzer Besitzer eines Tischbeetes ist. Also ein Hochbeet ohne Kontakt zu unversiegeltem Boden.

Allerdings muss man sich hier die Frage gefallen lassen, warum man zu einem Tischbeet gegriffen hat, wenn man doch eigentlich Grünzeug pflanzen möchte, das einen nährstoffreichen Boden benötigt und damit in einem regulären Hochbeet viel besser aufgehoben wäre.
Wer also die Möglichkeit hat hier umzusteigen, der sollte das auf jeden Fall tun und entsprechend auf das Hochbeet düngen verzichten.

Allerdings haben natürlich viele Menschen – insbesondere in Stadtwohnungen – keinen Garten. Hier kann es also durchaus eine Möglichkeit sein, sich ein möglichst tiefes Tischbeet zu besorgen um darin Erdbeeren, Tomaten und andere Fruchtpflanzen zu säen.

Da im Gegensatz zu einem Hochbeet mit Bodenkontakt natürlich kein Verrottungsprozess stattfindet, sind die Pflanzen voll und ganz davon abhängig, was Sie Ihnen geben. Entscheidend ist in diesem Fall also zum Einen das Substrat und zum Anderen auch ein regelmäßige Düngen. Ob das mit Brennnesseljauche, selbst gemachtem Dünger oder entsprechendem, hochwertigen Biodünger erfolgt, ist dabei Ihnen überlassen.

Nur Tischbeete für Obst und Gemüse machen eine Düngung sinnvoll

Mit Ausnahme einer Bepflanzung von Tischbeeten mit fruchttragenden Pflanzen, ist ein Hochbeet düngen aber in jedem Fall vollkommen überflüssig und würde insbesondere im Anfangsstadium der Verrottungsprozesse im Hochbeet zu einer Überdungung und damit sogar zu einer Verschlechterung der Bodenqualität führen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Top